Sonifikation in der Musik

Jour-Fixe: berliner gesellschaft für neue musik

Sonifikation in der Musik

15. April 2016 /  19.00 Uhr 

Errant Bodies Sound Art Space
Kollwitzstrasse 97
10435 Berlin
www.errantbodies.org

die Künstlerin Jutta Ravenna  gibt einen Überblick in die Methoden von Sonifikation  und stellt unterschiedliche künstlerische Ansätze vor. Präsentiert werden u.a. Arbeiten von Alvin Lucier, Florian Dombois, Julian Klein und Wanda Liz Diaz. 

Anschließend wird es bei einem Glas Wein die Möglichkeit zur Diskussion geben.

Sonifikation lässt sich herleiten von lat.: „sonus“:“Klang“ und „fikation“ von lat. „facere“: „machen“, also „zum Klang machen“. Der Begriff bezeichnet Verfahren zur Verklanglichung von Daten. 

Klangbeispiel Sonifikation:
Sonifikation des Kometen 76P/Chryumov-Gerasimenko, Manuel Senfft 2015
Rosetta’s Plasma Consortium (RPC) has uncovered a mysterious ‘song’ that Comet 67P/Churyumov-Gerasimenko is singing into space. The comet seems to be emitting a ‘song’ in the form of oscillations in the magnetic field in the comet’s environment. It is being sung at 40-50 millihertz, far below human hearing, which typically picks up sound between 20 Hz and 20 kHz. To make the music audible to the human ear, the frequencies have been increased in this recording.

Original data credit: ESA/Rosetta/RPC/RPC-MAG. This sonification of the RPC-Mag data was compiled by German composer Manuel Senfft (www.tagirijus.de).

– Welche innovativen Formen hat die kompositorische Auseinandersetzung mit Sonifikation in der Zeitgenössischen Musik hervorgebracht?
– Was fangen die Komponisten mit diesen neuen Möglichkeiten an? Wodurch werden Sonifikationsverfahren über Komponisten und Klangkünstler zum Artefakt?